Fahrwerk und Rahmen

Selbstfahrende Hochleistungsschneeschleuder HB-S

Die Bahnschneeschleuder HB-S ist in der bewährten Doppelrahmenbauweise ausgeführt.

Auf den beiden Drehgestellen sitzt der Fahrgestellrahmen. Der Schleudervorbau, die Fahrerkabine, die Motorverkleidung und alle Antriebsaggregate sind auf den Tragrahmen montiert. Die Zug- und Stoßvorrichtung ist ebenfalls am Tragrahmen montiert. Der Tragrahmen sitzt über dem Fahrgestellrahmen. Beide Rahmen sind mit einer Kugeldrehverbindung (Drehkranz) miteinander verschraubt.

 

Während des Fahrbetriebes sind die beiden Rahmen mehrfach hydraulisch gegeneinander verriegelt.

 

Die Bahnschneeschleuder HB-S wird in vierachsiger Ausführung (Achsfolge BB) gebaut. Es werden also zwei 2-achsige Drehgestelle eingebaut. Die Drehgestelle sind mit Federn und Stoßdämpfern (Sekundärfederung) mit dem Fahrgestellrahmen verbunden. Alle Achsen sind mit Radsatzgetrieben angetrieben. Die Radsatzgetriebe im Drehgestell sind über Gelenkwellen miteinander verbunden. Die Drehgestelle und das gesamte Fahrwerk sind für eine Geschwindigkeit bis 80 km/h in Eigen- und Schleppfahrt zugelassen.

 

Drehvorrichtung:

Durch eine Doppelrahmen-Konstruktion mit dazwischenliegendem Kugeldrehkranz kann die Schneeschleuder von einer Fahrtrichtung in die entgegengesetzte Fahrtrichtung gedreht werden.

Beilhack HB-S

  • Beilhack HB-S