05.11.2010

Design-Preis für Schmidt TS 10 000

Ausgezeichnete Arbeit: Die TS 10 000 ist nicht nur eine effektive Schneeräummaschine, sondern auch ein Beispiel für gutes Industriedesign. Mitte Oktober wurde sie in Ludwigsburg beim Internationalen Designpreis Baden-Württemberg mit dem „Focus in Silber“ gewürdigt. 348 Produkte in verschiedenen Kategorien unter anderem aus Deutschland, der Schweiz, Italien, Dänemark, Finnland, Schweden, Großbritannien, Japan, China und den USA hatten sich einer sechsköpfigen Jury gestellt. 76 Produkte erhielten den „Focus in Silber“ für herausragende Designleistungen. Der „Focus in Gold“ für exzellente Gestaltung ging an neun Produkte. Neben der TS 10.000 wurde kein weiteres Produkt aus dem Bereich Kommunal-, Winterdienst- oder Flughafentechnik ausgezeichnet.

 

Die TS 10 000 ist ein wahres Kraftpaket. Mit 925 PS (681 kW) wirft die Hochleistungs-Schneeräummaschine bis 8.000 t/h Schnee bei Tempo 50 ca. 60 Meter weit. Die konsequent auf Effektivität ausgelegte Maschine ist für den Einsatz auf Flughäfen konzipiert. Unterstützt wird der Anspruch der großen Maschine durch ihr Erscheinungsbild. Das sieht auch die Jury des Internationalen Designpreises Baden-Württemberg so: „Wir finden es spannend, dass man sich bei Investitionsgütern in dieser Größenordnung einerseits ergonomisch viele Gedanken über die Ausbildung der Steuerkanzel gemacht hat. Andererseits ist man aufgrund der großen Dimensionen auch in die Formgebung der abnehmbaren Bauteile gegangen und hat dadurch eine Dynamik [..] erzeugt“, heißt es unter anderem in der Begründung.

„Es ehrt uns, dass die TS 10 000 mit einem Designpreis ausgezeichnet wurde“, sagte Geschäftsführer Holger Stehling nach dem Bekanntwerden des Juryurteils. „Der ,Focus in Silber’ ist ein erneuter Beweis für unsere Innovationskraft.“

Die TS 10 000 wurde im vergangenen Jahr auf der Inter-Airport in München erstmals vorgestellt. Dank ihres modularen Aufbaus kann sie auch im Sommer als Zugmaschine eingesetzt werden – etwa für großflächige Mäheinsätze.

Bei der Gestaltung der TS 10 000 erhielten die Schmidt Techniker und Entwickler Unterstützung von Budde Industriedesign aus Münster. Holger Stehling darf zufrieden zurückblicken: „Eine fruchtbare Kooperation.“

Die Jury bestand aus Ralf Christoffer (Spirit Design, Österreich), Roland de Fries (Kuypers Branding, USA), Professor Matthias Held (Hochschule für Gestaltung, Schwäbisch Gmünd), Iris Laubstein (laubstein design management, Deutschland), Christophe Marchand (Christophe Marchand Design, CH) und Professorin Karin Schmidt-Ruhland (Hochschule für Kunst und Design, Halle). Bewertet wurden Gestaltungsqualität, Funktionalität, Innovationsgehalt, Ergonomie, Interfacedesign, Produktgrafik beziehungsweise -typografie, Ökologie, Nachhaltigkeit, Wertigkeit, Anmutung, Emotionalität sowie Markenkonformität, teilt das Design Center Stuttgart als Veranstalter mit.

Die Ausstellung mit allen ausgezeichneten Exponaten – zum Teil als Modell oder wie im Fall der TS 10 000 auf Plakaten oder Fotos – ist im Ludwigsburger Werkzentrum Weststadt, Rheinlandstraße 10, täglich außer montags und an Feiertagen von 12 bis 20 Uhr zu besichtigen. Letzter Schautag ist Sonntag, 28. November 2010.