05.10.2015

Hartnäckiges Equipment für hartnäckige Verschmutzungen

Am drittgrössten Flughafen von Frankreich, dem Flughafen Marseille, mit jährlich rund 8.000.000 Passagieren, hat Sauberkeit ebenfalls oberste Priorität. Besonders auf den Start- und Ladebahnen muss durch ständige Reinigung und Instandhaltung die Sicherheit gewährleistet werden. Wir haben mit Bernard Pastor, Werkstattleiter am Flughafen Marseille, über die Anforderung des Flughafen Marseille an ihre Reinigungsfahrzeuge gesprochen.  Er erzählt uns, wo und warum Fahrzeuge von Schmidt seit vielen Jahren im Einsatz sind und welche Eigenschaften ihn und seine Kollegen überzeugt haben.

Wir durften in 2013  ein Heißwasser-Schwemmfahrzeug auf Swingo Chassis an Sie ausliefern. Was waren die Hauptgründe für diesen Einkauf, besonders in Bezug auf die Nutzung?

Bernard Pastor: „Wir sind unter anderem bereits mit einer AS 990 Kehrmaschine von Schmidt ausgerüstet, die wirklich eine sehr gute Arbeit hinsichtlich der Reinigung der Pisten sowie Flugzeug Parkpositionen leistet. Für die Reinigung von punktuellen und hartnäckigen Kohlenwasserstoff- und Ölflecken benötigten wir nun noch eine Maschine, die vor allem intensiv in Bezug auf diese Verunreinigungen ist. Deshalb haben wir uns das kompakte Schwemmfahrzeug Cityjet 3000 von Schmidt näher angesehen und uns überzeugen lassen. Das Fahrzeug ist auf dem Chassis der Swingo Maschine montiert, welche weltweit bekannt ist. Wie auch die Schmidt AS 990, wird die Cityjet 3000 bei uns von einem Dutzend Fahrern verwendet, die die Bedienung als sehr einfach und sehr zuverlässig empfinden. Auch wenn es sich nur um ein kleines Nutzfahrzeug handelt, erfordern sein Konzept und die Inbetriebnahme der Wasserheizung und seiner frontmontierten Hochdruckreinigungskuppel doch die Hand eines Fachmannes und die richtige Anwendung der Gebrauchsanweisungen.“

Sie besitzen bereits eine AS 990 Kehrmaschine von Schmidt. In welchen Punkten wird die „Große“ nun von der „Kleinen“ Maschine ergänzt?

Bernard Pastor: „Beide Maschinen ergänzen sich ideal. Wie bereits gesagt, kann die AS 990 sehr effizient und mit einer hohen Arbeitsgeschwindigkeit Oberflächen reinigen. Um die Oberflächen auch in der Tiefe zu behandeln und um große Ölflecken besonders unter den Fußgängerbrücken zu entfernen, kommt dann die Cityjet 3000 zum Einsatz. Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass diese Maschine noch viel genauer und schärfer gegen Verschmutzungen dieser Art vorgeht, als eins industrielles Scheuersaug- oder Waschgerät, welche sich, im Vergleich zu ihrem sehr geringen Wirkungsgrad, als sehr kostspielig in Bezug auf Wartung und Inbetriebnahme erwiesen hat.“

Welche technischen Punkte haben Sie zur Akquisition dieses Schmidt Schwemmfahrzeug bewogen?

Bernard Pastor: „Wir besitzen bereits eine Kehrmaschine mit 2 großen Tellerbesen eines anderen Herstellers, die sich eher als eine Straßenkehrmaschine als eine Scheuermaschine entpuppte. Sie stößt sehr schnell an ihre Grenzen bei Flughafenverschmutzung dieser Art. Daher schätzen wir die Möglichkeit mit dem Cityjet,  Ölflecken nicht mehr mit sich abnützenden Bürsten, sondern mit heißem Wasser unter sehr hohem Druck entfernen zu können. Ein wichtiger Zusatzpunkt dieser Maschine besteht darin, dass das schmutzige Wasser im Waschprozess absaugt wird. Dies reduziert indirekt unsere Kosten für die Bürsten, da die Cityjet viel weniger Verschleißteile hat und das bedeutet für uns vor allem einen unbestreitbaren Leistungszuwachs. Das Schwemmfahrzeug hat auch den Vorteil, dass es über einen hydrostatischen Antrieb verfügt, so dass es wie ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe gefahren werden kann. Es hat außerdem ein hohes Maß an Komfort, den Besten auf dem Markt, insbesondere in Bezug auf die hydropneumatische Federung und die voll klimatisierte Panoramakabine, welche bei den hohen Temperaturen in unseren Regionen sehr beliebt ist.

In Bezug auf die Wascheinrichtung selbst, lieben wir besonders den genialen Arbeitsprozess, welcher die Aufnahme einer großen Wassermenge ermöglicht. Die frontangebaute Schwemmkuppel erlaubt eine Hochdruckreinigung sowohl im Vorwärtsgang als auch im Rückwärtsgang. Ein weiterer Vorteil der Schwemmkuppel ist, dass sie gezogen und nicht geschoben wird, wodurch versehentliche Unfälle vermieden werden können. Abgesehen vom Komfort, ermöglicht die 4-Rad Lenkung eine hohe Wendigkeit, welche sehr geschätzt wird, um die Verschmutzungen um die Flugzeuge herum zu beseitigen. Der VM-Motor hat uns keine Probleme bereitet, ganz im Gegenteil sind wir von seiner Zuverlässigkeit und seiner geringen Wartung beeindruckt. Einzig die Steuerung verlangt gute Kenntnisse von den Fahrern, die mittels Schulungen vermittelt werden. Zusammenfassend gesagt, ist die Maschine nun schon seit 2 Jahren im Betrieb, sie macht einen sehr guten Job und wird regelmäßig gewartet. Sie hat zweifellos noch viele Jahre vor sich. Wenn ich sehe, welche Dienste die Start- und Landebahnkehrmaschine Schmidt AS750, die im Jahr 1992 gekauft wurde, noch erbringt, können Sie es sich sicher vorstellen.“

Warum lieben es die Arbeiter, mit einer Schmidt Maschine zu fahren?

Bernard Pastor: „Wissen Sie, eine ineffiziente oder unkomfortable Maschine wird zwangsläufig von den Fahrern zurückgewiesen und es hat sich deutlich herausgestellt, dass dies keines Falls auf das Schwemmfahrzeug von Schmidt zutrifft. Ganz im Gegenteil, wie schon gesagt, der Komfort hat den Fahrern zugesagt, auch von der Genauigkeit und vom Reinigungsergebnis sind sie begeistert. In jedem Fall habe ich keine Ernüchterung bei den Fahrern gesehen, sondern eher die volle Begeisterung!

Was denken Sie über Schmidt im Allgemeinen und wie ist Ihrer Meinung nach die Zusammenarbeit mit Schmidt?

Bernard Pastor: „Schon seit fast 20 Jahren arbeite ich mit Schmidt Fahrzeugen und ich glaube das Unternehmen als Außenstehender gut zu kennen. Schmidt ist einer der wenigen Herstellern von Flughafenmaschinen, welcher uns auch dann besucht, wenn es nichts zu verkaufen gibt, um sich nach der Zufriedenheit des Kunden zu erkundigen und um Marktentwicklungen zu untersuchen. Schmidt steht für uns für einen Qualitätshersteller, der sehr viel Aufmerksamkeit auf seine Kunden und deren Bedürfnisse richtet.

Wie beschreiben Sie die Schmidt Vertretung in Frankeich, die Firma Europe Service?

Bernard Pastor: „Zum einen in Bezug auf Ersatzteile ist die Firma Europe Service, einer von wenigen Anbietern, der es tatsächlich schafft, obwohl er in Aurillac in Zentral-Frankreich gelegen ist, kurzfristige Teilebestellungen vom Nachmittag zu versenden und am nächsten Tag anzuliefern. Von dieser Seite her gesehen habe ich sehr gute Erfahrungen mit der Firma. Die Lageristen von Europe Service, welche in direktem Kontakt mit dem Schmidt Werk stehen, sind stets bereit, uns zu unterstützen. Ich kann auch den Kundendienst der Firma nur loben, denn die Mitarbeiter sind sehr kompetent und bestens auf dem Gerät, auf dem sie arbeiten, geschult.  Auch auf kommerziellem Niveau gibt es nichts zu beanstanden, was die regelmäßige Betreuung,  die Aufmerksamkeit des Schmidt Europe Service Verkaufspersonals betrifft. Es sind Menschen, die Sie sowohl an Messeständen, als auch im Einsatz beim Kunden antreffen!

Würden Sie sagen, dass Europe Service, zusammen mit Schmidt ausreichend die Flughafenanforderungen berücksichtig und fühlen Sie sich in guten Händen, vor allem hinsichtlich des Kundendienstes?

Bernard Pastor: „In Bezug auf den Kundendienst, habe ich mich bereits ausgesprochen, aber es ist klar, dass wir stets sehr daran interessiert sind, unsere Betriebskosten besser zu beherrschen. Mehr noch sind die Kosten für den Betrieb einer Maschine während ihrer gesamten Lebensdauer ein sehr wichtiges Kriterium. Für einen Anbieter ist es keine Kunst, mal eben ein Gerät an den Mann zu bringen, aber die ständige Überwachung des Gerätes während der gesamten Lebensdauer nicht zu gewährleisten, ist etwas, das am Flughafen verboten ist, selbst wenn das Werk am anderen Ende der Welt steht. Zum Beispiel bekommen wir immer mehr Auflagen in Bezug auf die FOD (Foreign object debris) Sammlung und daher werden die Kehrmaschinen öfter präventiv eingesetzt, was zu einer deutlich höheren Belastung führt. Die Anforderungen des Flughafens Marseille sind, eine stetige Übersicht über die Kosten und den Kundendienst und die Wartung zu gewährleisten. Es ist daher auch kein Zufall, dass ich die ersten Wartungsverträge mit Schmidt abgeschlossen habe, damals für Schneeräumgeräte, welche am Flughafen stets an jedem Tag und zu jeder Stunde einsatzbereit sein müssen.“